Anfang  ׀   Stadtgeschichte  ׀   Denkmal   ׀  Landschaftsrouten  ׀   Denkmal 3D  ׀   Kontakt

HALEMBA

          

 

Der aktuelle Bezirk Halemba besteht aus drei voneinander getrennten ehemaligen Dörfern: Halemba, Kłodnica und Stara Kuźnica.

Halemba

Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts war Halemba ein Teil von Kochłowice. Die Entstehung eines eigenen Dorfes war mit der Einführung einer Eisenschmiede in der Mitte des 15. Jahrhunderts verbunden. (Die Eisenhütte wurde zuerst im Pfandbrief von 1451 erwähnt.) Der Ortsname stammt aus dem Familiennamen der Familie Kuźnik, die die damals tätige Schmiede gepachtet hatte. Im Jahre 1629 wurde Lazarus Henkel von Donnersmarck, der auch gleichzeitig Halemba übernahm, Eigentümer des Bytomer Landes. Im gleichen Jahr wurden so gennante Gutsbezirke (Adligen Güter) gebildet, die Halembas Eisenhammer, das Vorwerk mit Feldern und Wäldern sowie auch die Vorwerksbrauerei und -mälzerei enthielten. Ab 1649 begann der Prozess der Verselbstständigung Halembas, am Ende des 17. Jahrhunderts schließlich war der Name der Siedlung gebräuchlich. Im Jahre 1718 wurde in Halemba ein großer Hochofen platziert. 1890 wurde die neu errichtete Kirche geweiht und vier Jahre später der Friedhof gegründt.
Das Wachstum von Wohnraum war in Halemba zu Beginn sehr langsam, vor allem wegen des landwirtschaftlichen und schmiedewirtschaftlichen Charakters dieser Gegend. Auch die Urbanisierung ging relativ langsam vonstatten: die Hauptstraße wurde erst in den 90er-Jahren des 19. Jahrhunderts gepflastert und in der Mitte des 20. Jahrhunderts asphaltiert.

Stara Kuźnica (Althammer)

Der Beginn der Siedlung fällt auf 1394 Jahre, als die Fürsten von Racibórz Jan und Nicholas Henry gab Hüttenmeister Fläche von der Größe einer halben Meile, um die Schmiede, den Hof, die Taverne, Mühle und Sägewerk zu bauen. Das Dorf im deutschen Recht gefunden.
Abteilung des Schmiedens schließlich am südlichen Ufer des Flusses Kłodnica gebildet, während Wohngebäude für die Mitarbeiter auf der Nordseite. Sie entwickelten sich im Laufe der Zeit in eine separate Abrechnung - Kłodnica. Leider ist das Dorf Althammer, mit viel versprechenden im fünfzehnten und achtzehnten Jahrhundert Industrieansiedlung, sank im neunzehnten Jahrhundert in der Reihenfolge unwichtig ländlichen Agroforstwirtschaft. Obwohl die Siedlung wurde systematisch erhöht, hat die Entwicklung von Althammer nicht im gleichen Tempo wie die angrenzenden Halemba fortzufahren.

Kłodnica

Die Ansiedlung in Kłodnica begann mit dem Geschäft einer Schmiede, die am Südufer des Flusses Kłodnica untergebracht war. Der Nordufer wurde dann für den Aufbau von Hütten und Taverne genutzt. Im Jahre 1629 wurde das Gebiet vom Grafen Henkel von Donnersmarck übernommen. Im Kataster von 1743 ist Kłodnica als Gemeinde mit einer lokalen Regierung notiert. Gleichzeitig mit der Ausbildung der lokalen Regierung entwickelte sich der Prozess der ländlichen Industrialisierung. Den dynamischsten Aufschwung erfuhr Kłodnica in der Zwischenkriegszeit – in dieser Zeit wurden das Wohngebiet elektrifiziert, die Feuerwehr gegründet, die Hauptstraße gehärtet und die Brücke gebaut, die Kłodnica mit Stara Kuźnica verbindet. Im Jahr 1942 begann der Konzern der Familie Schaffgotsch auf dem Gebiet von Kłodnica mit dem Bau des Bergbauschachts „Godulla“, der dann Kern des Bergwerkbaus „Halemba“ wurde. Kraft einer Verordnung des Woiwodes vom 27.11.1945 wurde die Gemeinde Kłodnica an die Gemeinde Halemba angeschlossen, später dann an Nowy Bytom und 1959 an die neu geschaffene Stadt Ruda Śląska.

 

Touristenstraße

 

Historische Gebäude im aldermanry*

*Die Tabelle enthält nur ausgewählte Objekte

Anfang  ׀   Stadtgeschichte  ׀   Denkmal   ׀  Landschaftsrouten  ׀   Denkmal 3D  ׀   Kontakt

 

www.rudaslaska.pl

WAŻNE: UŻYTKOWANIE WITRYNY OZNACZA ZGODĘ NA WYKORZYSTYWANIE PLIKÓW COOKIE. SZCZEGÓŁOWE INFORMACJE W POLITYCE PRYWATNOŚCI